Das Kölliker Wappen - Herkunft und Deutung

Das heutige, heraldisch einwandfreie Wappenbild erscheint bereits im Gemeindesiegel von 1811. Um 1900 war vorübergehend ein abweichendes Wappen in Gebrauch: gespalten von Gelb mit aus der Mittellinie wachsender Bärentatze und von Weiss mit grüner Tanne auf grünem Dreiberg. Zur Herkunft der Wappenmotive bestehen keine Unterlagen. Nachdem das grosse Köllikertann eine bedeutende Rolle im Gemeinwesen spielte, dürfte die Tanne darauf hinweisen. Ob man mit der Bärentatze an das eben zu Ende gegangene Untertanenverhältnis zu Bern erinnern wollte, ist fraglich. Walther Merz vermutet 1915 eine Entnahme aus dem Wappen des Klosters St. Gallen mit dem holztragenden Bären. Diesem Kloster hatten von alters her der Kelnhof mit dem Meieramt sowie Twing und Bann gehört, bis Bern diese Lehenherrlichkeit 1459/60 an sich brachte. Welche der beiden Hypothesen der richtigen Deutung näher kommt, kann nach Hold Halder nicht mit Sicherheit entschieden werden.

Quelle: Buch "Gemeindewappen Kanton Aargau" des Staatsarchives


Hinweis:
Die Gemeindewappen sind gesetzlich geschützt (Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen vom 5. Juni 1931). Die Benützung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Gemeinderates.

 

 

 

Seite drucken